Prix Montagne 2020

Prix Montagne 2020

Sechs erfolgreiche Unternehmen aus verschiedenen Schweizer Bergregionen sind für den diesjährigen Prix Montagne nominiert.
Zu den Projekten

Die Auszeichnung fürs Berggebiet

Jährlich zeichnet der Prix Montagne erfolgreiche Projekte aus, die direkt zur Wertschöpfung und Arbeitsplatzentwicklung oder zur Diversifikation der Wirtschaftsstrukturen im Schweizer Berggebiet beitragen.

Der Prix Montagne wird seit 2011 von der Schweizer Berghilfe und der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete verliehen und ist mit 40’000 Franken dotiert. Seit 2017 wird zudem der von der Schweizerischen Mobiliar Genossenschaft gestiftete Publikumspreis Prix Montagne im Wert von 20’000 Franken verliehen.

Das sind die Nominierten 2020
  • communicaziun.ch, Ilanz/GR
  • Gantrisch Goldkorn, Längenbühl/BE
  • Goût & Région, Couvet/NE
  • Tessanda, Santa Maria/GR
  • von Rickenbach Energy, Muotathal/SZ
  • Votre Cercle de Vie, Château d’Oex/VD
Wollen Sie mehr über die sechs Unternehmen und die Köpfe dahinter erfahren?
Hier entlang

Das Atelier «Stone-art» in Poschiavo hat den neuen Prix-Montagne-Pokal hergestellt.

Sechs Unternehmen im Rennen um den zehnten Prix Montagne

Zum zehnten Mal hat die Jury unter der Leitung von Ex-Skirennfahrer Bernhard Russi eine Auswahl von Unternehmen aus dem Schweizer Berggebiet für den Prix Montagne nominiert. Alle 42 eingereichten Projekte wurden nach Kriterien der Wirtschaftlichkeit, des Modellcharakters und der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit bewertet. «Sechs Unternehmen haben uns besonders beeindruckt, weil sie in ihrer Region eine grosse Rolle spielen. Sei es als Arbeitgeber oder als Partner für das Gewerbe und den Tourismus», sagt Bernhard Russi. «Genau solche Unternehmen wollen wir fördern und bekannt machen, weil sie mit ihren aussergewöhnlichen Leistungen andere Randregionen der Schweiz inspirieren».